Das ursprüngliche, biblische Abendmahl war nichts heiliges und nichts übernatürlich Mystisches. Stattdessen war es ein Ort, wo die Gemeinde als Gemeinschaft zusammenwachsen konnte. Vereinfacht gesagt könnte man sagen: Beim Abendmahl ging es nicht um bessere Gemeinschaft mit Jesus, sondern um bessere Gemeinschaft miteinander! Genau diese Ausrichtung machte aus dem ursprünglichen Abendmahl ein evangelistisches Werkzeug. Indem man ungläubige Personen auf natürliche Art in die Gemeinschaft mit einbezog, kamen sie unverkrampft in eine Verbindung mit Jesus. Durch die Verkündigung beim gemeinsamen Essen hörten sie von Jesu Tod und Auferstehung. Durch die Gespräche hörten sie die Erlebnisberichte der Christen. Und durch die verschiedenen Wirkungen des Heiligen Geistes wurden sie irgendwann von der übernatürlichen Kraft Gottes überführt. Das Abendmahl war niemals dazu gedacht, die Gemeinschaft zwischen Jesus und dem Einzelchristen zu vertiefen, sondern galt in erster Linie der Gemeinde untereinander.

Zusammenfassung

Buch „Abendmahl als Evangelisation“


Ich bin überzeugt davon, dass Paulus das antike Abendmahl ganz bewusst als Konzept gewählt hat, um die Christenheit nach innen hinein zu stärken und nach außen hinaus wachsen zu lassen. Die ursprüngliche Abendmahlsform, so wie sie in 1Kor11-14 beschrieben wird, bietet eine gute Grundlage, um das Reich von Jesus Christus auf dieser Erde aufzubauen. Im Buch Abendmahls als Evangelisation möchte ich dieses biblische Konzept vorstellen und Mut machen, es für unsere heutige Zeit neu aufleben zu lassen.
Worin besteht die Bedeutung des christlichen Abendmahls? Es gibt unterschiedliche Antworten auf diese Frage: Manche Christen glauben, dass Jesus im Abendmahl besonders gegenwärtig ist. Damit verbunden ist oft der Glaube, dass durch Brot und Wein auf übernatürliche Weise Heilung und Stärkung übertragen werden. Andere verstehen das Abendmahl eher im Sinne einer Erinnerung. Man denkt daran, dass Jesus am Kreuz für die Sünden gestorben ist und eines Tages wiederkommt. Ich glaube, dass es beim biblischen Abendmahl in erster Linie um Gemeinschaft geht: Gemeinschaft unter den Gemeindegliedern und Gemeinschaft mit Gästen und Andersgläubigen. Beide Aspekte des biblischen Abendmahls sind im Verlauf der Kirchengeschichte verloren gegangen. Aus einem Gemeinschaftsmahl wurde eine heilige Veranstaltung, bei der Christen auf mystische Art eine Gottesbegegnung suchen. Ich möchte mit diesem Buch zeigen, dass weder Jesus noch Paulus so eine exklusiv- mystische Veranstaltung im Blick hatten, als sie das Abendmahl mit ihren Freunden und Gemeindegliedern gefeiert haben.
© 2020

Zusammenfassung

Buch

Worin besteht die Bedeutung des christlichen Abendmahls? Es gibt unterschiedliche Antworten auf diese Frage: Manche Christen glauben, dass Jesus im Abendmahl besonders gegenwärtig ist. Damit verbunden ist oft der Glaube, dass durch Brot und Wein auf übernatürliche Weise Heilung und Stärkung übertragen werden. Andere verstehen das Abendmahl eher im Sinne einer Erinnerung. Man denkt daran, dass Jesus am Kreuz für die Sünden gestorben ist und eines Tages wiederkommt. Ich glaube, dass es beim biblischen Abendmahl in erster Linie um Gemeinschaft geht: Gemeinschaft unter den Gemeindegliedern und Gemeinschaft mit Gästen und Andersgläubigen. Beide Aspekte des biblischen Abendmahls sind im Verlauf der Kirchengeschichte verloren gegangen. Aus einem Gemeinschaftsmahl wurde eine heilige Veranstaltung, bei der Christen auf mystische Art eine Gottesbegegnung suchen. Ich möchte mit diesem Buch zeigen, dass weder Jesus noch Paulus so eine exklusiv-mystische Veranstaltung im Blick hatten, als sie das Abendmahl mit ihren Freunden und Gemeindegliedern gefeiert haben. Das ursprüngliche, biblische Abendmahl war nichts heiliges und nichts übernatürlich Mystisches. Stattdessen war es ein Ort, wo die Gemeinde als Gemeinschaft zusammenwachsen konnte. Vereinfacht gesagt könnte man sagen: Beim Abendmahl ging es nicht um bessere Gemeinschaft mit Jesus, sondern um bessere Gemeinschaft miteinander! Genau diese Ausrichtung machte aus dem ursprünglichen Abendmahl ein evangelistisches Werkzeug. Indem man ungläubige Personen auf natürliche Art in die Gemeinschaft mit einbezog, kamen sie unverkrampft in eine Verbindung mit Jesus. Durch die Verkündigung beim gemeinsamen Essen hörten sie von Jesu Tod und Auferstehung. Durch die Gespräche hörten sie die Erlebnisberichte der Christen. Und durch die verschiedenen Wirkungen des Heiligen Geistes wurden sie irgendwann von der übernatürlichen Kraft Gottes überführt. Das Abendmahl war niemals dazu gedacht, die Gemeinschaft zwischen Jesus und dem Einzelchristen zu vertiefen. Ich bin überzeugt davon, dass Paulus das antike Abendmahl ganz bewusst als Konzept gewählt hat, um die Christenheit nach innen hinein zu stärken und nach außen hinaus wachsen zu lassen. Die ursprüngliche Abendmahlsform, so wie sie in 1Kor11-14 beschrieben wird, bietet eine gute Grundlage, um das Reich von Jesus Christus auf dieser Erde aufzubauen. Im Buch „Abendmahls als Evangelisation“ möchte ich dieses biblische Konzept vorstellen und Mut machen, es für unsere heutige Zeit neu aufleben zu lassen.

© 2020

Buch Abendmahl

als Evangelisation